Microsoft hat neue Konditionen für sein Affiliate-Programme angekündigt. Die Änderungen sind ziemlich drastisch und es lässt sich daraus gut ableiten, welche Produkte Microsoft pushen will und welche nicht.

Eins vorweg: Solltet ihr euren Lebensunterhalt bisher von Windows Phone-Provisionen bestritten haben, müsst ihr jetzt ganz, ganz stark sein. Es gibt aber auch überraschenden Änderungen.

Microsoft Affiliate-Programm – was ist das überhaupt?

Für alle, die nicht wissen, was ein Affiliate-Programm ist, hier eine Zusammenfassung. Webseiten können sogenannten Affiliate-Links setzen, um Verkaufsprovisionen zu erhalten. Das machen wir auch so.

Klickt ihr einen unserer Amazon oder Microsoft Links, dann bekommen wir eine kleine Provision auf den Verkaufspreis. Der Kaufpreis für den Kunden bleibt aber gleich. Unternehmen schaffen dadurch Anreize, damit man ihre Produkte bewirbt.

So, nun gibt es also verschiedene Microsoft Produkte, für die es in der Vergangenheit Provision gab. Ab dem 15. März ändert sich dies aber drastisch. Microsoft streicht die Provisionen für sehr viele Produkte und Dienste.

Folgende Nachricht wird derzeit an alle Affiliate-Partner von Microsoft verschickt:

Mit dieser Neuzuordnung werden wir unsere Investitionstätigkeiten auf Surface- und Xbox-Produkte und nicht mehr auf die folgenden Produktkategorien konzentrieren:

  • Software
  • Windows
  • Xbox Design Labs Custom Xbox-Controller
  • Xbox Game Pass
  • Xbox Live Gold
  • Minecraft Apps und Spiele
  • Windows Mixed Reality
  • Windows Phone

Bitte beachten Sie: Diese Änderungen treten am 15. März 2019 in Kraft.

Microsoft will sich also auf Surface (und Zubehör) und Xbox-Konsolen konzentrieren. Bevor wir uns das genau anschauen, hier eine noch detailliertere Liste:

Microsoft Affiliate Struktur ändert sich

Die Formulierung, dass man sich auf Surface und Xbox konzentrieren möchte, ist etwas witzig. Die Provision für diese Produkte bleibt nämlich gleich. Microsoft hat nur quasi alles andere gestrichen 😀

Warum ändert Microsoft das Kommissionsmodell?

Jetzt kommt natürlich die 100.000 Euro-Frage: Wieso macht Microsoft das?

Eigentlich ist es ja so, dass man Produkte mit einer Kommission versieht, die einen Push brauchen. Ok, gehen wir von dieser Prämisse aus, dann passt das auf gut laufende Produkte wie Minecraft, Xbox Live und den Game Pass.

Leute die Windows oder Visual Studio kaufen, machen das in der Regel von sich aus. Das sind normalerweise keine „Impulskäufe“, deren Ziel die Bewerbung durch den Affiliate-Partner ist.

Windows Phone und Band geben keine Provision mehr, weil sie….ok, kommt schon, wir wissen wieso.

Wieso pusht Microsoft aber nicht Windows Mixed Reality? Die Plattform kann den Push sicher gebrauchen. Passiert da etwas in nächster Zeit?

Was sagt ihr zu der Änderung im Kommissionsmodell – was ist eure Theorie?



Source link

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here